LGBT,  Manga,  Rezension,  Romantik

Hagi – Golden Love

„Lass mich bitte an deiner Seite sein.“

Versehentlich schüttet der etwas tollpatschige Tajima über seinem Mitschüler Koga einen Eimer Wasser aus. Als er dann auch noch herausfindet, dass ausgerechnet sein eigener Kater Buta für den Tod von Kogas Goldfisch verantwortlich ist, weiß er nicht, wie er sich für das tragische Ereignis entschuldigen soll. Er versucht das Geschehene auf jede erdenkliche Weise wieder gut zu machen, wodurch die beiden mehr Zeit miteinander verbringen und sich immer besser kennenlernen. Langsam beginnt Tajima zu verstehen, welch hohe Bedeutung der Goldfisch für Koga hatte und dass das Goldfischglas Kogas Gefühlswelt widerspiegelt.

Der Manga „Golden Love“ ist ein One Shot und das Debüt der Mangaka Hagi. Die deutsche Übersetzung erschien erstmals im September 2018 bei Tokyopop.

Melancholisch, humorvoll und wunderschön: Hagi erzählt in ihrem Debütwerk von dem Beginn der ersten Liebe. In einem angemessen langsamen Erzähltempo und mit einer realistischen Darstellung der Ereignisse beschreibt sie das vorsichtige Herantasten und die ganz großen Gefühle. Der Leser kann den beiden Protagonisten dabei zusehen, wie sie lernen, sich mit ihren eigenen Gefühlen auseinander zu setzen und dabei ein wenig erwachsener werden. Einzig der Rahmen der Geschichte enttäuscht etwas, da es sich um altbekannte Muster ähnlicher Geschichten handelt. Hintergründe werden nicht viel erläutert, da der Fokus auf den beiden Protagonisten und deren Gefühlen liegt.

Hagis Zeichenstil ist einfach traumhaft. Das wunderschöne Cover wird nur noch von der Farbseite im Manga übertroffen. Der einfach gehaltene, helle und auf die Blicke der Charaktere konzentrierte Zeichenstil unterstreicht die melancholische Stimmung der Geschichte und verdeutlicht die Emotionen der Protagonisten.

Liebenswerte Charaktere in einer liebevoll erzählten Geschichte, die berührt und nachvollziehbar ist: Hagis Debütwerk kann auf ganzer Linie überzeugen. Man darf gespannt sein, was man in Zukunft von dieser talentierten Mangaka noch hören bzw. lesen wird.

Diesen Beitrag könnt ihr euch auch bei Instagram ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.