4/5,  Gegenwartsliteratur,  LGBT,  Rezension,  Romantik,  Summer Reading Challenge 2020

Sanne Hipp – Finnischer Sommer

LibTips Summer Reading Challenge ☀️ Lies Indie: Lies ein Buch eines Selfpublishers (m/w/d)

Ich lese ausgesprochen selten reine Liebesromane. Doch irgendetwas hat mich an der Geschichte von Finnischer Sommer gereizt, sodass ich voller Ungeduld darauf gewartet habe, diesen Roman von Sanne Hipp lesen zu können.

Vielleicht lag es an Finnland, dem Ort der Handlung. Wer träumt nicht von einem Sommer in einer finnischen Hütte an einem der vielen Seen? Vielleicht lag es auch an der klassischen enemy to lovers-Storyline, die eine slow burn-Romanze geradezu voraussetzt. Es gibt doch nichts Schöneres, als voller Ungeduld dem Happy End entgegenzufiebern.

Nun, die Sommerhütte gibt es in dem Roman zwar, aber ungefähr die ersten zwei Drittel des Buches spielen im Herbst und Winter. Das hat mich jedoch nicht gestört, denn es passte ganz gut zum kalten Juliwetter – ich war kurzzeitig in Weihnachtsstimmung. Die Abneigung der Protagonistin gegenüber der anderen legt sich auch recht schnell, sodass es eher eine friends to lovers-Geschichte ist. Aber slow burn ist es definitiv, soooooo sloooow. Herrlich. Am Ende ging es dann fast etwas zu schnell, aber es war dennoch nachvollziehbar.

Die Kinderkrankenschwester Shahin wünscht sich sehnlichst ein Kind. Dabei lässt sie sich ausgerechnet von der Ärztin Lenja helfen, in die sie schon lange heimlich verliebt ist, die jedoch nicht das geringste Interesse an ihr zu haben scheint. Das klingt nach einer ziemlich blöden Idee, aber wer verliebt ist, neigt ja nicht unbedingt zu rationalem Handeln. Und wer weiß – vielleicht ist die Idee ja doch nicht so blöd.

Erzählt wird die Geschichte auktorial, wobei Shahin und Lenja abwechselnd begleitet werden, sodass ihre Handlungen und plötzliche Sinneswandel gut nachvollziehbar sind. Sehr erheiternd sind dabei auch die Gedanken und Handlungen ihres Umfeldes, d. h. ihrer Kollegen, Freunde und Familien, die nochmal einen anderen Blick auf die Dinge haben.

Sehr schön ist, wie die Autorin finnische und auch kurdische Traditionen, kulinarische Spezialitäten und Orte eingewoben hat, sodass es nicht schwerfällt, das eigene Umfeld zu vergessen und sich nach Finnland zu träumen.

Insgesamt ist Finnischer Sommer eine kurzweilige Lektüre, die perfekt für den Urlaub geeignet ist – ob nun bei 30 Grad am Strand oder bei 10 Grad vor dem Kamin.

4 Küsse

Diesen Beitrag könnt ihr euch auch bei Instagram ansehen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.